Wir über uns --> Personen --> Ewald Kleyboldt

Ewald Kleyboldt

Diplomvolkswirt, Diplomumweltethiker, Berufsschullehrer

64 Jahre,
2 erwachsene Kinder
  • Langjährige Beteiligung am Agenda 21 Prozess der Stadt Traunstein
  • 2. Vorsitzender des Kath. Kreisbildungswerks Traunstein
  • Gründungsmitglied und Mitarbeiter beim Eine-Welt-Laden e.V. Traunstein
  • Mitglied bei Attac (Organisation, die seit den 90er Jahren für eine bessere Regulierung der Finanzmärkte eintritt und die eine Finanztransaktionssteuer fordert)
  • Mitglied bei Germanwatch (eine klima- und entwicklungspolitische Lobbyorganisation)
  • Mitglied beim Bund Naturschutz


Arbeitsgebiete:
- Nachhaltiges Wirtschaften: Unsere derzeitige Wirtschaftsweise ist nach Auffassung fast aller Experten nicht zukunftsfähig. Wir müssen es daher schaffen unsere Wirtschaftskreisläufe so umzugestalten, dass wir mit weniger Einsatz von Energie und Ressourcen ein zufriedenstellendes Wohlstandsniveau erzeugen. Dazu muss die Energie- und Ressourcenproduktivität noch deutlich gesteigert werden. Wir dürfen heute nicht zu Lasten künftiger Generationen leben. Letzlich müssen wir es schaffen, weitgehend mit erneuerbaren und wiederverwertbaren Ressourcen zu produzieren. Wohlstand ist dabei mehr als wir im Bruttosozialprodukt messen. Zu einem guten Leben gehören neben materiellen Gütern auch die Befriedigung immaterielle Bedürfnisse wie Liebe, Freundschaft, Bildung, Musik, Spiritualität etc., deren Befriedigung keinen großen Einsatz von Ressourcen erfordern muss. Regionale Wertschöpfung sollte wieder eine größere Bedeutung erhalten, wozu auch die Regionalwährung „ Chiemgauer“ beitragen kann.
- Erneuerbare Energien: Die Energiewende in Deutschland und auch in Bayern darf nicht scheitern. Deutschland hat das technologische und ökonomische Potential, diese Wende zu schaffen. Sie darf nicht an den immer noch mächtigen Energiekonzernen und unfähigen oder populistischen Politikern scheitern. Wir sind das vor allem unseren Kindern schuldig. Die Welt schaut auf Deutschland und darauf, ob ein hochentwickeltes Industrieland ein Energiesystem entwickelt, das nicht auf der Plünderung und dem Verpulvern wertvoller Rohstoffe beruht.

  © 2018 · Joerger · E-Mail email senden